teesorten

1. ENERGIZER – UNSERE ENERGIE-TEES
Sie geben Schwung und aktivieren Körper & Geist. Diese Rezepturen finden Sie in allen DELONG GRÜNTEES und DELONG MATUABA.
Sie haben viel YANG ENERGIE (Schwung, Tatkraft), sie fördern Konzentration, Ideenreichtum und auch körperliche Aktivität.
Man trinkt sie bevorzugt Frühmorgens bis Spätnachmittags, oder immer dann, wenn man YANG ENERGIE braucht.
ENERGIZER IN UNSEREM SORTIMENT:

BANANA MAGIC Grüntee
• MATUABA Kräutertee
• FENG SHUI ENERGIE Grüntee
• ORANGE ACTIVE Grüntee,
• WELLNESS ALOE ENERGY Grüntee
• GUAVE FRESH Rooibos-Grüntee
• SPIRIT OF NATURE Kräutertee
• HIMMLISCHER WINTERTEE Rooibos-Grüntee
• STRAWBERRY DREAM Grüntee
• LEMON ACTIVE Kräutertee
• SONNE MOND UND STERNE Rooibos-Grüntee
• SYMBOLTEE ENERGY Grüntee
• SYMBOLTEE VITALITÄT Kräutertee
• CHIEMTEE ENERGIE Grüntee

Für Geschmack und Wirkung ist die richtige Zubereitung sehr wichtig.
Zubereitung und Ziehzeiten : 0,75 L Wasser aufkochen und 0,25 L kaltes Wasser hinzugeben.
Die Wassermischung auf 3 bis 4 TL Grüntee gießen und während der Ziehzeit mehrmals umrühren.
1. Aufguss 1 bis 1,5 Min.
2. Aufguss 1,5 bis 2 Min.
3.-4. Aufguss 2 bis 3 Min.
Wasser-Daumenregel
Aufgrund seiner entwässernden und entschlackenden Eigenschaften ist Grüner Tee vor allem in der Diätwelt sehr beliebt geworden.
Vieltrinker sollten aber nicht vergessen, begleitend auch stilles Mineralwasser zu trinken, am Besten lauwarm (z.B. Flasche
auf Heizung stellen). Warme Flüssigkeiten haben generell den Vorteil, unsere inneren Organe nicht abzukühlen, welche für einen
gut funktionierenden Stoffwechsel und Fettstoffwechsel genügend Wärme brauchen.
Möglichst mineralstoffarmes Mineralwasser ohne Kohlensäure hat die Eigenschaft, unseren Körper über die Nieren immer wieder
„klar zu spülen“ – was auch die Aufnahme der Tee-Wirkstoffe verbessert. Zudem wird der Flüssigkeitshaushalt unseres Körpers
ergänzt. Mineralwasser mit einem Schuss 100%-Fruchtsaft (z.B. Apfel o. Orange) schmeckt angenehmer und macht es uns viel
leichter, zwischendrin immer wieder „klar zu spülen“.
Die Daumenregel: 1 bis 2 Liter täglich sollten es sein.

2. HARMONIZER – UNSERE HARMONIETEES:
Sie können uns helfen, Körper und Geist zu entspannen, zu beruhigen und zu harmonisieren. Diese Rezepturen finden Sie in allen
DELONG ROOIBOS TEES, die viel YIN-ENERGIE (Ruhe, Entspannung und Harmonie) haben. Man trinkt sie bevorzugt spätnachmittags
bis nachts, oder immer, wenn man YIN ENERGIE braucht, z.B. abends als Einschlafhilfe, zum Relaxen in der Freizeit oder
tagsüber um Stress abzubauen. Von Natur aus reizstoffarm und koffeinfrei

HARMONIZER IN UNSEREM SORTIMENT:

• FENG SHUI HARMONIE Rooibostee
• INGWER AKTIV Kräutertee
• HONEY BALANCE Rooibostee
• SWEET MAGIC Rooibostee
• ICETEA ACTIVE Kräutertee
• SWEET ROMANCE Rooibostee
• WELLNESS ALOE HARMONY Rooibostee
• CHIEMTEE HARMONY Rooibostee
• SYMBOLTEE HARMONIE Rooibostee
• ZAUBERHAFTER WINTERTEE Rooibostee

Zubereitung und Ziehzeiten:
1 L kochendes Wasser auf 3 bis 4 Teelöffel Rooibostee gießen
und während der Ziehzeit mehrmals umrühren. Absieben, z.B. in eine Thermoskanne.
1. Aufguss 1 bis 1,5 Min.
2. Aufguss 2 bis 3 Min.
3. -4.Aufguss 5 bis 7 Min.
GEMEINSAMKEITEN VON ENERGIZER UND HARMONIZER :
Sie sind ideale Diätbegleiter da sehr kalorienarm, motivieren Körper & Geist, sie sind natursüß, aber 100% zuckerfrei. Durch viele
Pflanzen und Spezialzutaten aus aller Welt sind sie zudem vitalstoffreich. Alle Delong-Premium-Teesorten sind zusätzlich rükkstandskontrolliert
und aufgrund der hohen Qualität bis zu viermal aufgießbar! (Sparen mit Premium-Qualität!)

Rooibos – Rot
Rooibos bedeutet „roter Busch“. Er wächst in der Kapprovinz von Südafrika. Der stark verzweigte immergrüne Strauch wird
bis zu zwei Meter hoch und gehört zu der Familie der Hülsenfrüchte. In Südafrika sind die Nadeln dieses Strauches ein Nationalgetränk.
Er wird nicht nur wegen seiner Bekömmlichkeit, sondern auch wegen einer Vielzahl positiver Eigenschaften getrunken.
Er wirkt als natürliches Antihistaminikum gezielt den allergischen Mechanismen entgegen und kann sich vorteilhaft bei
Nahrungsmittel-, Hausstauballergien und Heuschnupfen erweisen. Rooibostee ist das ideale Getränk für die ganze Familie,
da er absolut koffeinfrei und sehr reizstoffarm ist.

Rooibos – Grün
Er wird nach der Ernte gleich in Trocknungsanlagen hergestellt, was den Fermentations-prozess verhindert. (ähnlich wie
beim Grünen Tee). Viele wertvolle Eigenschaften werden somit erhalten – aber auch gesundheitsfördernde und stimmungsaufhellende
„Flavonoide“ wie Aspalathin, welches sich nur im Rooibostee findet. Der Vitaleffekt ist dadurch etwas höher als
bei rotem Rooibos. Grüner Rooibos schmeckt leichter, spritziger – roter Rooibos ist etwas kräftiger und voller. Grüner Rooibos
ist aber ebenso völlig koffeinfrei, sehr reizstoffarm und hat auch wie Roter Rooibos entspannende, beruhigende, ausgleichende
Eigenschaften. Er ist eine wunderschöne Abwechslung zum roten Rooibos.

Catuaba
Eine vitalisierende Amazonas-Regenwaldpflanze, die als Tee seit Jahrhunderten von den Eingeborenen als geheimes Lebenselixier
für Vitalität und Langlebigkeit getrunken wird. Catuaba weist einen hohen Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen
auf, vor allem Magnesium. Kalium und Calcium sind in beachtlichen Mengen enthalten. Über längere Zeit regelmäßig
getrunken, kann Catuaba die Durchblutung des ganzen Körpers verbessern und erweckt die Lebensgeister. So heißt
es in Südamerika:
„Hat ein Mann bis zum Alter von 60Jahren ein Kind gezeugt, war er es selbst. War es später, dann war es CATUABA!“

Honeybush
Honeybush ist eine wildwachsende Pflanze, die auch im Gebiet der Cedar-Berge in Südafrika wächst. Nur dort und nirgendwo
anders auf der Welt wurde bisher Rooibos und Honeybush gefunden. Er hat etwas dickere Nadeln als Rooibos und schmeckt
noch süßer als Rooibos. Die honigartige Geschmacksnote macht ihn so außergewöhnlich. Er ist wie Rooibos völlig koffeinfrei, sehr reizstoffarm und
enorm gesundheitsfördernd – auch bei Allergikern, empfindlichen Menschen und Kindern wegen seiner beruhigenden und
harmonisierenden Eigenschaften sehr beliebt. Hergestellt wird er wie Rooibos – geerntet, geschnitten und fermentiert.

Lapacho
Lapacho wird aus der Rinde des Lapachobaums gewonnen, der in den tropischen Regenwäldern zwischen Mexiko und Argentinien
wächst. Der Baum wird schonend geschält, so dass die Rinde wieder nachwächst. Lapacho ist völlig koffeinfrei und weist einen ungewöhnlich
hohen Gehalt von teilweise sehr seltenen Mineralstoffen und Spurenelementen auf – und das noch in einer einzigartigen
Kombination. Lapacho stärkt das Immunsystem und kann daher allen Menschen empfohlen werden.

Mate
Der Matestrauch ist eine Stechpalmenart, die in Südamerika beheimatet ist. In Lateinamerika ist Mate das Nationalgetränk
für Stimmung und gute Laune. Das Mate-Aroma ist süß-säuerlich und an den Duft frischer Hölzer erinnernd. Die Indios
schätzen Mate seit jeher als Getränk mit magischen Eigenschaften, das Hunger, Erschöpfung und Hitze überwinden hilft.
Dies sind die Eigenschaften, die Mate zu einem idealen Getränk beim Sport und im Rahmen von Diätplänen macht. Mate
hebt die Stimmung, erfrischt und belebt ohne aufzuputschen. Mate ist der einzige Kräutertee, der genau wie grüner Tee das
belebende Purinalkaloid „Koffein“ enthält – gekoppelt an eine Reihe von bioaktiven Natursubstanzen, die eine harmonische,
langsame Energieabgabe an den Körper bewirken.

Jatoba
Jatobatee wird aus der inneren Rinde des tropischen Baumes ‚Hymenaea courbaril‘ gewonnen, welcher im Regenwald des
Amazonas beheimatet ist. Bei den einheimischen Stämmen hat Jatoba eine lange Tradition und wird heute noch in der traditionellen
Medizin in ganz Südamerika genutzt. Der Jatoba- Rindentee ist ein beliebtes Getränk bei den Holzfällern im brasilianischen
Regenwald und dient ihnen als Energiespender, der es ihnen ermöglicht, über einen langen Zeitraum ermüdungsfrei
zu arbeiten. Die moderne brasilianische Kräuterheilkunde beschreibt Jatoba als stärkend, magenfreundlich, adstingierend,
wurmhemmend und blutstillend. Jatoba enthält beträchtliche Mengen an Mineralstoffen und Spurenelementen,
wie Mangan, lösliches Silicium und natürliches Strontium, das für den Knochenstoffwechsel wichtig ist. Jatobarinde enthält
außerdem das Flavonoid Astilbin, welches einer klinischen Studie von 1997 zufolge nachweislich antioxidant und leberschützend
wirkt.

Katzenpfötchen
Katzenpfötchen wachsen verbreitet auf trockenen Gras- und Heideböden der unteren bis mittleren alpinen Zone, selten höher
und meist an Südhängen. (Vorwiegend gefunden bis 2000m (Jotunheimen)). Katzenpfötchen haben meist rosa oder
weiße Blütenkörbchen an einer Doldentraube; die Blüten sind eingeschlechtlich und an verschiedenen Pflanzen sitzend; die
Blütezeit ist im Juni-Juli. Die Stiele sind weißwollig, ebenso die Unterseite der Rosettblätter. Die Blattoberseite ist meistens
grün; die Hüllblätter der weiblichen Pflanzen sind meistens aufgerichtet, spitz und rötlich, die der männlichen Pflanzen
herausstehend, breit und weiß. Ungefähr 10-20cm groß. Verbreitet findet man Katzenpfötchen in Europa, und im nördlichen
und zentralen Asien.

Una de Gato
Cat’s Claw oder auch „Una de Gato“ – ist die essbare Rinde einer Ranke namens Uncaria Tomentosa. Diese Pflanze wächst in
den tropischen Regenwäldern am Oberlauf des Amazonas in Peru und wird von den Einheimischen traditionell als Heilmittel
gegen eine Reihe von Krankheiten eingesetzt.

Aloe Vera
Die Aloe wächst wild in tropischen und subtropischen Gegenden. Besonders gut gedeiht sie in sandigem, trockenem, lehmund
kalkhaltigem Boden und läßt sich ziemlich leicht kultivieren. Aloe Vera gehört zu der Pflanzenfamilie der Liliengewächse.
Die Blätter sind recht dick, fleischig und wasserspeichernd. Am Blattrand sitzen 2mm große Zähne in regelmäßigen Abständen.
Der Blütenstand kann bis zu 1 m hoch werden. Die gelben Blüten sitzen in Trauben. Der Saft der Blätter ist honigfarben.
Es gibt ca. 200 Aloe Arten! Eine der herausragenden Leistungen der Aloe Vera ist ihre Eigenschaft die Entgiftung unseres Körpers
zu unterstützen. Gerade in der heutigen Zeit mit ihren vielen Umweltgiften tut es dem Körper gut von diesen schädlichen Ablagerungen auf
sanfte Weise befreit zu werden. Die allgemeine Stärkung des Immunsystems durch ihre mehr als 220 Wirkstoffe ist nicht zu
unterschätzen, was schließlich zu einer Kräftigung des gesamten Organismus führt. Natürlich ist neben der innerlichen Anwendung
auch die äußerliche Verwendung der Aloe Vera von Nutzen. Auf der Haut bewirken die vielen Inhaltsstoffe (oft auch zusammen mit Honig
oder Propolis verwendet) Wiederherstellung und Desinfektion. Die pflegende Wirkung der Aloe ist kaum zu überschätzen.

Ginkgo
Der 30 m bis 40 m hoch wachsende Ginkgobaum ist ein sommergrüner Laubbaum. Er gehört entwicklungsgeschichtlich zu
den ältesten Pflanzenarten der Erde und stellt das Bindeglied zwischen Farnen und Nadelhölzern dar. Der ursprünglich in
China, Korea und Japan beheimatete Baum wird zunehmend auch in Europa angepflanzt, da er gegen schädliche Umwelteinflüsse
sehr resistent zu sein scheint. Der Ginkgo ist zweihäusig, d. h. es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Der
Name biloba = zweilappig weist auf die typische Blätterform hin. Medizinisch verwendet werden Spezialextrakte aus den
Blättern, in der Traditionellen Chinesischen Medizin auch die Samenkerne.
Die Blätter des Tempelbaumes Ginkgo biloba enthalten wertvolle Bioflavonoide (pflanzliche Vitaminbegleitstoffe, die die
Wirkung der Vitamine, besonders die von Vitamin C u. E, verstärken. Procyanidine, die auch im Traubenkernöl enthalten
sind, (Procyanidine haben eine bis zu 20 mal stärkere antioxidiative Wirkung als Vitamin C und eine 50 mal stärkere Wirkung
als Vitamin E, Lactone, Sitosterin un ein Anhocyan. Ginkgo hat eine gefäßerweiternde und dadurch durchblutungsfördernde
Wirkung auf die tiefer liegenden kleinen Arterien und Arteriolen, was auch seine aphrodisierende Wirkung
erklärt. Die Eigenschaften des Ginkgo biloba sind in vielen Fachartikeln führender Forscher belegt. So wirkt Ginkgo biloba
auch als Antioxidant gegen freie Radikale.

Sanddorn
Der Sanddorn ist ein sperriger, verzweigter Strauch mit graugrünen, schmalen und fast stiellosen Blättern, die an die Weide
erinnern. Die Zweige laufen in einen Dorn aus. Der Sanddorn wird bis zu 3 m groß, trägt keine Blüten, aber später
zahlreiche gelbe bis orangerote Früchte, die eiförmig sind. Die vitaminreichen Sanddornbeeren (enthalten u.a.Vitamine
B1, B2, B6, C, E, Carotin, Äpfelsäure und Flavonglucoside) haben insgesamt eine stoffwechselanregende, abwehrstärkende
und kreislauffördernde Wirkung. Außerdem sollen Sanddornbeeren und ihre Zubereitungen auch positiv auf die Gesundheit
der Blutgefäße wirken und die Harnausscheidung fördern. Insgesamt sind sie also ein köstliches und gesundheitlich
wertvolles Nahrungsmittel.

Paklumblüten
Reiner Weißer Knospentee. Die noch ungeöffneten Blattknospen werden nur 2 mal im Jahr geerntet.
Er gehört mit zu den großen Raritäten der Provinz und wird entsprechend teuer gehandelt. Nur wenige
Kilos dieses intensiv-süßlich Duftenden Tees gelangen außerhalb Chinas. Der Geschmack ist äußerst subtil und es verlangt
einige Übung alle Feinheiten und Nuancen dieses Tees auszukosten. Paklumblüten gelten als reiner weißer Tee der aus
100% Blattknospen besteht und daher viel Duft entwickelt aber nur wenig „Körper“. Oft gibt man diese Blüten an Grünen
Tee um so dem Tee mehr geschmackliche Struktur zu verleihen.

Osmanthusblüten
Das Hauptanbaugebiet für die kleinen, goldgelben bis orangen Osmanthusblüten ist die Provinz
Guangxi in China. Geerntet wird nur 10 bis 15 Tage im Oktober in sehr geringen Mengen, weshalb
diese kleinen Blüten äußerst kostbar sind. Wie die Jasminblüten für den Jasmintee, so werden
Osmanthusblüten zum natürlichen Aromatisieren des sog. „Sweet Osmanthus“ verwendet. Die Blüten
verleihen dem Tee ein einmaliges süßes & weiches Pfirsich-Aroma. Direkt nach der Ernte schmecken die Blüten nur sehr
leicht und zart. Erst nach der Reifezeit von einigen Monaten entwickeln sie ihren typischen Charakter.